Regional

Volle Kraft voraus fürs BOA:Neue Mitglieder packen im Volksplatzverein bei Open-Air-Festival mit an

BORNA. „Jeder meckert, dass in Borna nichts los ist, doch die wenigsten tun was dagegen“, meint Detlef Kühn. Deshalb hat sich der 54-Jährige dazu entschlossen, sich im Volksplatzverein nützlich zu machen.

Nach nur zwei Jahren Mitgliedschaft wurde er in den Vorstand gewählt. Derzeit steckt der Bornaer mit weiteren Vereinsmitgliedern inmitten der Vorbereitungen für das große Borna-Open-Air-Festival (BOA) am 4. und 5. August.
Für Vereinschef Falk Opelt sind Leute wie Kühn das Salz in der Suppe. „Er ist ein Anpacker, ein Wühler“, sagt Opelt. Seit Oktober letzten Jahres steckt man in den Planungen für das zweittägige Borna-Open-Air. Detlef Kühn kümmert sich vor allem um die Technik: Zelte, Unterstände und Bühnen aufbauen. In diesen Tagen müssen zudem die Rasenflächen gemäht und die Sitzränge und Treppen vom Unkraut befreit werden. Detlef Kühn macht da alles, nachdem er von seiner Arbeit im Getränkemarkt vom Kaufland zurück ist. „Bei uns macht jeder alles“, gibt Kühn bescheiden zurück. Soll heißen, jeder der zwanzig Mitglieder hilft jedem.
Seit Oktober 2016 laufen die Vorbereitungen auf das zweitägige BOA. Dafür wurden extra hunderte T-Shirts neu bedruckt und in die gesamte Bundesrepublik verschickt. André Plewnia ist der Insider für die musikalische Seite. Für den Samstagabend ist die Band „KrawallBrüder“, eine große Nummer in der deutschen Rockszene, als Headliner geplant. Höhepunkt für den Freitag soll „RCZ“, eine Rammstein-Coverband aus Tschechien, sein. „Die sind bei den Leuten sehr beliebt, traten schon zweimal bei unserem Festival auf“, so Plewnia.
BOA fand 2012 zum ersten Mal statt, war damals Nachfolger des Rockspektakels mit den „Glorreichen Halunken“. Plewnia kam damals auf die Idee, ein Festival mit festen Größen aus der Rock- und Punkszene auf die Beine zu stellen. Das Open-Air in Borna war geboren. Insgesamt sollen dieses Mal zwölf Bands auftreten, unter anderem auch „Stainless Steel“, eine Coverband der „Böhsen Onkelz“ aus Leipzig. Die Besucher können auf zwei freien Plätzen gegenüber dem Kinderheim zelten. Am Sonnabend- und Sonntagmorgen wird laut Plewnia Frühstücksbuffet angeboten.
Volksplatzchef Falk Opelt verweist auf die lange Vorbereitung. Dazu gehören auch das Bedrucken und Versenden der neuen Festival-T-Shirts.
„Für das Borna Open Air lassen wir jedes Jahr eigene Festival-T-Shirts anfertigen, die jedes Mal ein anderes Motiv haben“, so Opelt. Seit Januar 2017 sind die Shirts im Onlineshop des Vereins im Angebot.
Indes gab es eine Besonderheit im Terminkalender des Vereins. Nach Absage des Sommerspektakels der Stadt Borna im Juni habe man sich laut Opelt kurzfristig entschlossen, am 24. Juni eine Veranstaltung durchzuführen, die Open-Air-Disco, die als Reise durch die Musikgeschichte der 1970er- bis 90er-Jahre galt. „Viele Bornaer hatten sich den Termin des Feierwochenendes frei gehalten“, meint der Vereinschef. Deshalb hatte man sich relativ kurzfristig dazu entschlossen, an dem Abend den Leuten etwas anzubieten. Zudem hat Opelt in den letzten Monaten vermehrt festgestellt, dass sich zunehmend junge Menschen im Verein melden. Sie wollen die Mitglieder bei ihrer Arbeit unterstützen. Dazu gehört auch Evelyn Meiling.
Die Bornaerin trat vor anderthalb Jahren in den Verein. „Mich hatte damals ein guter Bekannter, Christian Taube, von der tollen Vereinsarbeit überzeugt“, meint die 28-Jährige. Sie macht derzeit eine Ausbildung zur Heilerzieher-Pflegerin. Je nachdem es ihre Zeit zulässt, hilft sie tatkräftig beim Packen der T-Shirts bis hin zum Catering der Veranstaltungen mit, meint Opelt.
Peter Krischunas

Bildtext: Mitglieder des Volksplatzvereins versenden die neuen T-Shirts zusammen mit den Tickets. Foto: pk

18.06.17, 08:06