Regional

 

Der Lack ist ab:Flügel aus dem Volkshaus Pegau wurde saniert

PEGAU. Bei jedem Flügel blättert früher oder später mal der Lack ab. So auch bei dem Instrument im Volkshaus Pegau. Bis Ende August noch wurde das schmucke, lackschwarze Instrument außen wie innen in einer Leipziger Werkstatt saniert. mehr...
 
 
 

Für mehr Toleranz:Postkarten-Aktion des Kinder- und Jugendparlaments

Borna. „Mit der Postkarten-Aktion habe ich das nächste Häkchen auf meiner Liste gemacht“, meint Nancy Haberacker. Gemeint sind die Karten gegen Rassismus, die das Kinder- und Jugendparlament Borna (Kijupa) kostenlos verteilt. 500 Stück wurden bereits gedruckt. Die zeitgemäßen Motive sind bei Jung und Alt beliebt und zielen in Richtung Fairness. Interessenten und Nutzer dieser Postkarten […] mehr...
 
 
 

Der neueste Schrei aus dem Autoradio:Stau auf der Autobahn – Echtzeitmessungen im Verkehrsfunk

LANDKREIS LEIPZIG. Die Urlaubszeit liegt hinter uns, und damit möglicherweise auch kilometerlange Staus auf Autobahnen ins Urlaubsgebiet. Wer ohne nennenswerte Behinderungen durchgekommen ist, wird schmunzeln über den neuesten Schrei aus dem Autoradio – die Echtzeitmessung. mehr...
 
 
 

Da waren sich Ost und West mal einig:Weltfriedenstag vereint demokratische Kräfte

LANDKREIS LEIPZIG. Gestandene DDR-Bürger werden sich noch gut daran erinnern können: Ihre achtwöchigen Sommerferien endeten jedes Jahr am 1. September mit einem großen Schulappell, der nicht nur zur Begrüßung des neuen Schuljahres zelebriert wurde, sondern auch dazu diente, an den Weltfriedenstag zu erinnern, welcher noch heute am 1. September im Kalender steht. mehr...
 
 
 

Böhlener legen Polka & Co. in Finnland aufs Parkett:Tanzgruppe der Musik- und Kunstschule „Ottmar Gerster“ vertritt Sachsen auf europäischer Bühne

BÖHLEN/TURKU. In der südfinnischen Stadt Turku beteiligte sich die zur Musik- und Kunstschule „Ottmar Gerster“ gehörende Jugendtanzgruppe Ende Juli an Europas größtem Folklorefestival, der Europeade, in der reichlich 100.000 Einwohner zählenden Kommune. Nun will die Tanzgruppe im Norden Portugals – in Viseu – ihren Auftritt in einem knappen Jahr wiederholen. Und die Chancen dafür stehen […] mehr...
 
 
 

„Sie sind keine Monster“:Fledermausnacht am 25. August soll Menschen für die possierlichen Tierchen sensibilisieren

BORNA. Eine Stunde vor Sonnenuntergang wollen sie sich treffen, die Besucher zur Batnight 2017. Veranstalter der Fledermausnacht ist die Ökologische Station Borna-Birkenhain. Katharina Wollschläger will ihre Gäste für die Nachtschwärmer sensibilisieren. „Sie sind keine Monster. Sie helfen uns Menschen auch“, so die Mitarbeiterin der Station. Um telefonische Voranmeldung wird ausdrücklich gebeten. mehr...
 
 
 

33 entspannte Kilometer für Pedalritter:Der Radweg zwischen Grimma und Borna nimmt langsam Gestalt an

GRIMMA/BORNA. Die beiden Verwaltungszentren des Landkreises Leipzig, Grimma und Borna, werden in absehbarer Zeit durch einen Radweg miteinander verbunden, der Pedalrittern auf 33 Kilometern ein entspanntes Unterwegssein abseits des motorisierten Verkehrs verspricht. Was lange währt, führt bekanntlich hin und wieder doch zum Ergebnis. Ein neuerliches Beispiel dafür stellt die Radwegverbindung Grimma- Borna dar, für die die aus Mitteln der Anschubfinanzierung durch den Landkreis Leipzig finanzierte Vorplanung bereits seit 2011 vorliegt und für die in diesem Frühjahr von den Bürgermeistern der fünf beteiligten Kommunen zwei zentrale Umsetzungs-Vereinbarungen unterzeichnet wurden. Nachdem die Stadt Borna die Federführung dieser Vorplanung übernommen hatte, bekannten sich auch Grimma, Bad Lausick, Frohburg und Kitzscher zu dem vorgeschlagenen Routenverlauf und dessen Umsetzung. Schwerpunkt des Projektes bildet die Nachnutzung der ehemaligen Bahntrasse zwischen Großbothen und Borna, die einige Vorteile aufweist. So sind bei dieser Routenführung, die für den Radverkehr günstige geringe Steigungen und große Kurvenradien aufweist, keine Neutrassierung und Inanspruchnahme von landwirtschaftlich genutzten Flächen vonnöten, zudem punktet sie mit einer landschaftlich schönen Lage und einer direkten Verbindung zur Natur. Andererseits stellt insbesondere der Abschnitt zwischen Bad Lausick und Flößberg eine besondere Herausforderung dar, da hierbei umfangreiche Abstimmungen zur Unterhaltung und zum Grunderwerb durch die beteiligten Kommunen sowie die Zustimmung der jeweiligen Stadträte erforderlich waren. „Dieser alternativ zu einem straßenbegleitenden Radweg auf der ehemaligen Querbahnstrecke geplante Streckenabschnitt, der künftig den Radverkehr auf der B 176 zwischen Bad Lausick und Flößberg aufnehmen wird und für den die Radverkehrskonzeption Sachsen die höchste Priorität ausweist, soll aus Bundesmitteln finanziert werden“, erläutert Landratsamts-Sprecherin Brigitte Laux.Laut dieser regelt die entsprechende Vereinbarung die Planung, den Bau, den Grunderwerb sowie die Finanzierung des Radweges auf diesem Teilabschnitt. „Im Ergebnis übernimmt der Landkreis den Bau des Abschnittes auf dem ehemaligen Bahndamm auf der Grundlage einer Vereinbarung mit dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr, wohingegen die Kosten für Bau, Planung und Wegweisung vom Bund getragen werden“, so die Behördensprecherin. Demgegenüber liegt die Regie für die Planung der übrigen Abschnitte in der Hand der jeweiligen Kommunen. Für Bad Lausick betrifft dies den Abschnitt zwischen der einstigen Bahntrasse und der Gemarkungsgrenze zu Grimma im Glastener Forst. „Es hat erste Absprachen zwischen den beiden Bürgermeistern hinsichtlich einer gemeinsamen Planung gegeben, mit einer Realisierung dieses Teilabschnitts ist jedoch nicht vor 2020 zu rechnen“, so Bad Lausicks Bauamtsleiter Wolfgang Günther. Schon etwas weiter sind diesbezüglich die Planungen im benachbarten Kitzscher vorangeschritten. Laut Stadtsprecher Stev Schumann ist ein Planungsbüro beauftragt worden, sodass man im Spätsommer mit konkreteren Informationen bezüglich der notwendigen Baumaßnahmen und den sich daraus für die Stadt ergebenden Kosten rechnet. In die heiße Phase tritt das Projekt auch in Borna. Die Stadtverwaltung teilt mit, dass der Radweg Thema im nächsten Stadtrat am 17. August sein wird. Neben der den Streckenabschnitt Flößberg–Bad Lausick betreffenden Vereinbarung wurde Ende April zusätzlich eine Rahmenvereinbarung zwischen den fünf beteiligten Kommunen, dem Freistaat Sachsen, dem Landkreis, dem Tourismusverband Sächsisches Burgen- und Heideland und der LTM GmbH-Region Leipzig als Vermarkter abgeschlossen. Roger Dietze Bildtext: Was lange währt, wird manchmal gut: Die Bürgermeister der an dem Radwegprojekt beteiligten Kommunen unterzeichneten im Frühjahr zwei für dessen Realisierung zentrale Vereinbarungen. Landrat Henry Graichen (l.) unterstützt das Projekt. Foto: Landratsamt mehr...
 
 
 

Mit Michael Fischer-Art wird Borna bunter:Künstler baut Maschinenhaus im Witznitzer Werk zu Atelier und Wohnraum um

BORNA. „Borna wird bunter. Das ist sicher“, meint Michael Fischer-Art. Keine Drohung. Vielmehr ein Versprechen. Der Pop-Art-Künstler zieht in diesen Tagen von Leipzig in die Kreisstadt, in das ehemalige Maschinenhaus des Witznitzer Werks. Die große Halle baut der Vater der comicartigen Figuren mit den aufgeblähten roten Lippen in Wohnhaus, Atelier und Ausstellungshalle um. „In fünf Minuten habe ich Zeit. Muss nur noch schnell den Eisenträger streichen“, ruft Fischer-Art quer durch die Halle. mehr...
 
 
 

„Ich komme mir vor, als würde ich den Chor zu Grabe tragen“:Nach 130 Jahren löst sich der Männerchor Zedtlitz auf / Der Grund: Nachwuchsmangel

BORNA/ZEDTLITZ. „Ich mache so lange, wie wir noch genügend Sänger haben.“ Das sagte Chorleiter Klaus Etzold noch vor wenigen Jahren. Doch inzwischen sank die Zahl der Sänger vom Männerchor Zedtlitz auf 17. Zu wenige Stimmen für ein anspruchsvolles Repertoire. Am 6. August ist endgültig Schluss, genau an dem Gründungstag vor 130 Jahren. mehr...
 
 
 

Sprösslinge werden bestens beschäftigt:Jugendclub Neukieritzsch veranstaltet wieder beliebte Ferienwoche

NEUKIERITZSCH. Zweimal die Woche Fußballtraining beim TSV Lobstädt und dreimal Jugendclub Neukieritzsch. Langeweile kommt bei Fabian Grübel kaum auf. Seit knapp einem Jahr besucht der Sechstklässler, der in Borna in die Dinter-Oberschule geht, den Klub in Neukieritzsch. Mutter Susan Grübel fährt ihn und seine Schwester Sidney-Celine (8) fast jedes Mal mit dem Auto von Lobstädt […] mehr...